Mehr Schein als Sein

Ilmenauer Ausstellung eröffnet faszinierende Welten aus Farbe und Licht


(C) Frank Mihm

Der nicht mehr als 5 cm große und 10 Gramm schwere, metallisch grün schillernde Kolibri wird vermutlich einer der Stars der Ausstellung „rot. grün. blau. Experiment in Farbe und Licht“ werden, die am 28. August 2008 im Industriedenkmal Fischerhütte in Ilmenau eröffnet wird und ein Experiment in Farbe und Licht ankündigt. Der ansehnliche Vertreter der kleinsten Vogelart überhaupt – in seinem zwischen Sattgrün, Nachtblau und Tiefrot changierenden Federkleid für den Unkundigen zum Inbegriff des geckenhaft Bunten geworden – wird den Besuchern der Ilmenauer Schau unter dem wechselnden Licht der Ausstellungsstrahler rasch demonstrieren, dass das Bunte sich mehr in den Köpfen seiner Betrachter abspielt als auf seinem Gewand.

Die Federn des aus Ekuador stammenden Langschnabels selbst sind nämlich, wie es die mehr als 100 Jahre alten Präparate aus der Sammlung des Museums der Natur in Gotha unter Beweis stellen, geradezu unscheinbar, das bestrickende Farbenfeuer entsteht erst durch die eigentümliche Reflexion des Lichts auf seinem mit mehreren Schichten mikroskopisch dünner Hornlamellen ausgestatteten Federkleid. Farbe und Licht – Grunderfahrungen des Menschen und Grundorientierungen seiner Wirklichkeitsbewältigung – ergänzen sich beim Kolibri wie bei zahllosen scheinbar bekannten Naturphänomenen – zu einem faszinierenden Wechselspiel; auch der stolze Pfau ist eigentlich ein blassbrauner Geselle, der sich des Lichts als willigen Assistenten bedient, um seine imponierende Wirkung zu entfalten.

Die Ausstellung „rot. grün. blau. Experiment in Farbe und Licht“

ist nicht von ungefähr mit Bezug auf den Internationalen Lichtkongress „Licht 2008“ vorbereitet worden, der im September an der TU Ilmenau stattfindet. Als „Experiment“ angekündigt, verspricht die von Dr. Konrad Scheurmann kuratierte Schau eine facettenreiche und vielfältig anregende Auseinandersetzung mit Farbe und Licht, eine Präsentation, die sich scheinbar bekannten Alltagsphänomen (vom Glühwürmchen bis zur Farbenblindheit) ebenso widmet wie der Farbgeschichte und den Errungenschaften moderner Naturwissenschaften und Technologien (z.B. der Hirnforschung und Zellbiologie bzw. organische Leuchtdioden und Fluoreszensmikroskopie).

Hochspezialisierte Projektionen ermöglichen seltene Einblicke in den Weltraum und laden ein, sich dem „Experiment aus Farbe und Licht“ für zwei Monate kreativ anzunehmen: „Ilmenau himmelblau“ wird dann eine Erweiterung ins Polychrome erfahren ebenso wie „Deutschlands grüne Mitte“ um einige Farbtupfer bereichert werden wird.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung „rot. grün. blau. Experiment in Farbe und Licht“ ist vom 29. August bis 2. November dienstags bis sonntags von 11.00 bis 19.00 Uhr in der Fischerhütte, Langewiesener Str. 32, 98693 Ilmenau zu sehen. Für Schulklassen werden Sonderöffnungszeiten von 9.00 bis 11.00 Uhr angeboten.

"Forscherland" für Kinder

Experimentierfreudigen Kindern bietet die Ausstellung bis zum 15. September unter dem Titel „Forscherland“ ein spezielles Kinderprogramm.
Veranstalter ist die Technische Universität Ilmenau in Zusammenarbeit mit dem VDI-Technologiezentrum Düsseldorf, dem Gewerbemuseum Winterthur und der Technische Universität, Dresden.

Katalog zur Ausstellung

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Download für die Presse

Die Bilder sind freigegeben zur Verwendung

Presse1_rgb.pdf

Der komplette Artikel als pdf zum Download
pdf, 262.5K, 07/20/08, 1683 downloads

kontorhaus_kl-800.jpg

Bild des Kontorhauses (c) Konrad Scheurmann
jpg, 124.7K, 07/20/08, 1738 downloads

fischerhuette-800.jpg

Die Fischerhütte (c) Frank Mihm
jpg, 114.2K, 07/20/08, 1874 downloads