Wiederbelebt

Faszinierende Welten aus Farbe und Licht in der Fischerhütte in Ilmenau


(C) Glasmuseum
Lauscha

Am 28. August gehen in der Ilmenauer Fischerhütte – traditionsreicher Produktionsort der südthüringischen Glasindustrie – nach langjährigem Stillstand die Lichter wieder an. Auch der denkmalgeschützte Glasofen wird wieder im feurigen Rot erglühen. Dies alles jedoch nicht, um an historische Nutzungen anzuknüpfen, sondern im Kontext der Ausstellung „rot. grün. blau.Experiment in Farbe und Licht“ , die für zwei Monate zu einer kulturhistorischen und zugleich visionären Begegnung mit den faszinierenden Welten von Farbe und Licht einlädt. Von historischen Farbstoffen und -bedeutungen über Phänomene der Farbwahrnehmung bis hin zu Experimenten der Zukunftstechnologien reicht das Spektrum der Schau. Aspekte der Kulturgeschichte werden dort ebenso Gegenstand sein wie Alltagsanwendungen oder Fragestellungen der modernen Naturwissenschaften. Der farbenfrohe, optische Augenschmaus verbindet sich mit vielfältigen Angeboten, scheinbar Selbstverständliches einmal auf seine Ursachen und Begründungen zu befragen: Was bedeutet eigentlich der „blaue Montag“? Warum ist Gelb die Farbe der Falschheit? Was sind farbige Schatten, was Falschfarben und was muss man sich unter unsichtbaren Farben vorstellen?

In den kommenden Wochen wird die seit Monaten mit großem Engagement instandgesetzte Fischerhütte eine Vielzahl spektakulärer Objekte aus der langen Kulturgeschichte der Farben und des Lichts aufnehmen. Sockel, Vitrinen und Projektoren werden derzeit für die Präsentation der Objekte arrangiert, die in den kommenden Wochen nicht nur aus dem thüringischen Raum, sondern aus ganz Deutschland und der Schweiz in Ilmenau eintreffen. Die stattliche Zahl der Leihgeber reicht von der Stiftung Weimarer Klassik über das Max Planck Institut in Dresden bis zum Gewerbemuseum in Winterthur und Unternehmenssammlungen in Nordrhein-Westfalen. Während die Ausstellung selbst für die Interessierten erst ab dem 28. August zugänglich ist, werden im Umfeld der Fischerhütte schon zuvor verschiedene Aktivitäten bemerkbar sein. Nicht zuletzt legt das Ausstellungsteam im Umfeld der historischen Glashütte einen Garten an, in dem die Besucher historische Färberpflanzen im Original und versehen mit den notwendigen Erläuterungen erleben können – unter anderem den Waid, der über lange Zeit zu den kostbarsten Rohstoffen der Region gehörte und dessen Geschichte eng verknüpft ist mit dem immer noch viel beschworenen „blauen Montag“.

Die Ausstellung „rot. grün. blau. wird der Stadt Ilmenau und der gesamten Region die denkmalgeschützte Fischerhütte als einen Ort der Kultur im besten Sinne präsentieren: Nicht nur hat das kulturelle Gedächtnis der Region hier einen wichtigen Erinnerungsort, die multifunktionale Halle bietet auch vielfältige zukünftige Nutzungsmöglichkeiten. Eine mögliche Option wird die Ausstellung „rot. grün. blau. in wenigen Wochen mit einem Experiment aus Farbe und Licht der Öffentlichkeit vorführen. Davon, dass der Ausstellungsort als solcher bereits eine faszinierende Wirkung ausübt, konnte das kleine Team um Ausstellungskurator Konrad Scheurmann in den vergangenen Wochen und Monaten bereits profitieren: Viele Freunde und Förderer der Fischerhütte haben sich da bereit gefunden, die aufwendigen Vorbereiten der einzigartigen Schau mit Materialzuwendungen, Arbeitszeit oder guten Ideen zu unterstützen – auch das eine gute Ausgangsbasis dafür, dass in der Fischerhütte so schnell die Lichter nicht wieder ausgehen.

Die Ausstellung rot. grün. blau. Experiment in Farbe und Licht“ ist vom 28. August bis 2. November an dienstags bis sonntags von 11.00 bis 19.00 Uhr in der Fischerhütte, Langewiesener Str. 32, 98693 Ilmenau zu sehen. Für Schulklassen werden Sonderöffnungen von 9.00 bis 11.00 Uhr angeboten.
Experimentierfreudigen Kindern bietet die Ausstellung bis zum 15. September unter dem Titel „Lukas Forscherland“ ein spezielles Kinderprogramm. Veranstalter ist die Technische Universität Ilmenau in Zusammenarbeit mit dem VDI Technologiezentrum Düsseldorf, dem Gewerbemuseum Winterthur und der Technische Universität, Dresden.

Informationen unter:
Tel.: (+49) 3677–209945
Fax.: (+49) 3677–209947
www.ausstellung-rot-gruen-blau.de
Email-Kontakt
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Download für die Presse

Die Bilder sind freigegeben zur Verwendung

Presse_rgb_2.pdf

Der farbenfrohe, optische Augenschmaus verbindet sich mit vielfältigen Angeboten...
pdf, 185.5K, 08/02/08, 338 downloads